Heute wollen wir unseren Leser/innen mal einen Blick hinter die Verlagskulissen von Ylva gewähren. Jetzt wird es persönlich! Zwischen Bücherregalen und Stapeln mit Lesbenbüchern wuseln in den Verlagsräumen in Kriftel vor allem vier Personen herum. Natürlich machen sie nicht die ganze Arbeit allein, sondern es gibt noch andere freiberufliche und anderweitige Mitarbeiterinnen, auch außerhalb Deutschlands. Doch wir fangen heute mal klein an und stellen die Verlagsfrauen von Ylva vor Ort vor. Wer hat hier welche Aufgaben, was gibt es für Gemeinsamkeiten, und vor allem: Wer guckt am liebsten welche Fernsehserie?? Lehnt euch zurück, wir tischen auf!

ylvas-kulissen_ohletzErstmal und vor allem gibt es Astrid Ohletz, die Inhaberin und Verlegerin von Ylva. Das bedeutet, sie macht eigentlich von allem etwas: Manuskripte lesen und entweder annehmen oder ablehnen, gelegentlich noch selber lektorieren, an der Covergestaltung mitarbeiten, Verträge abschließen, Rechnungen bezahlen und nicht zuletzt Kontaktperson für Buchhändler/innen und andere Verlage sein. Sie ist die Hauptansprechpartnerin für Leser/innen, sie telefoniert, skypet und mailt also jeden Tag unglaublich viel. Generell legt sie auch die Strategie des Verlags fest und versucht, alles auf Kurs zu halten. Und vieles mehr. Am meisten Spaß macht es ihr, selbst ein Manuskript zu lektorieren, das sie schon bei der Einreichung positiv umgehauen hatte. Eine Autorin dabei zu unterstützen, das Beste aus sich und dem Text herauszuholen und dann am Ende das fertige Buch in der Hand zu haben, ist für sie unbezahlbar. Einmal pro Woche bestellt Astrid übrigens auch Pizza für alle, und zwar an dem Tag, an dem wir zu viert im Büro sind. Dann läuft sie mit einem Zettel durch den Verlag, und alle dürfen sich eine Pizza aussuchen. Für uns Pizza Junkies natürlich ein Festtag! Nur Daniela wird nie gefragt, denn sie hat ihre perfekte Pizza schon gefunden. Und so schreibt Astrid jede Woche dieselbe Pizza mit Schinken und Champignons für sie auf den Bestellzettel.

ylvas-kulissen-huegeDaniela Hüge ist schon fast so lange bei Ylva wie ihre Frau Astrid, also im Prinzip seit 2012, was sich wohl irgendwie auch nicht vermeiden lässt, wenn man zusammen wohnt. Einen festen und offiziellen Platz im Ylva Pack hat sie aber erst seit 2015 – den 10-Jahres-Bonus als Bibliothekarin in einer Wirtschaftskanzlei hat sie dabei um nur einen Monat verpasst! Sie ist bei Ylva die Produktionsleiterin. Sie formatiert Manuskripte bevor daraus Taschenbücher und E-Books werden. Außerdem betreut sie die Website, den dortigen Shop und die interne Datenbank. Als Zahlenfreak stellt sie außerdem monatlich die Steuerunterlagen für die Steuerberaterin zusammen. Generell sind Excel und Access keine Gruselgestalten für sie. Wir anderen finden das wiederum fast ein wenig gruselig.

ylvas-kulissen-achillesSteffi Achilles ist erst seit 2016 bei Ylva dabei und unterstützt vor allem Daniela beim Formatieren der Bücher und hilft beim Betreuen der Website. Außerdem ist sie als Crossmedia Expertin für die Blogthemen und generell die Social Media Strategien zuständig, die sie mit Astrid abstimmt. Da Steffi auch nach Feierabend und am Wochenende kaum von ihrem Computer wegzubekommen ist, sind alle Arbeiten, die mit digitalen Medien zu tun haben, eine Freude für sie: Formatieren, Layouten, Bildbearbeitung, Bloggen, Videos basteln.



Abgesehen von der Liebe zu Lesbenbüchern und Fan Fiction haben Astrid, Daniela und Steffi eine weitere gemeinsame Leidenschaft: Fernsehserien! Möglichst mit starken Frauenfiguren, Lesbengeschichten oder anderweitig queeren Inhalten. Astrid guckt zur Zeit Daredevil, fieberte aber schon seit Wochen dem Beginn der zweiten Staffel von Ms. Fisher’s Murder Mysteries auf Netflix entgegen. Diese Krimiserie spielt in den 1920er Jahren in Melbourne, Australien. Neben den intelligenten Storylines, den unglaublich tollen Kostümen samt Kulissen – die pro Folge übrigens eine Millionen Dollar gekostet haben sollen, wie Astrid neulich erzählte – beeindruckt vor allem die feministische Detektivin und ihre beste Freundin, die lesbische Ärztin. Bei dieser Serie kommt auch Daniela gern dazu, die ansonsten zur Zeit zum wiederholten Mal The 100 guckt und frisch verliebt ist in die Serie Orange is the New Black. Allerdings fiebern auch sonst alle im Ylva Pack schon der vierten Staffel entgegen. Steffi findet Game of Thrones überhaupt nicht spannend und hat es nicht einmal über die ersten fünf Folgen der Serie geschafft. Sie hält Sense 8 für eine der besten queeren Serien der letzten Jahre und greift auch sonst gern zu den Genres Supernatural, Fantasy und Superheros. Aktuell also zum Beispiel The 100 und die neue Serie Supergirl. Astrid hingegen findet Supergirl ganz schrecklich. Ihr merkt, peinliche Gesprächspausen kann es bei Ylva gar nicht geben 😉

Wer sind eigentlich die Ylvas? Ein Blick hinter die Verlagskulissen

One thought on “Wer sind eigentlich die Ylvas? Ein Blick hinter die Verlagskulissen

  • 14. Februar 2016 um 18:42
    Permalink

    herzlichen dank fuer eure arbeit ein supertoller verlag:-):-):-)daumen hoch:-):-):-)
    Liebe gruesse an euch alle
    Angie brand

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen