Ylva Verlag

Blind Date mit einem Lesbenbuch

Köln. Christopher Street Day. Gefeiert wird der Cologne Pride dieses Jahr unter dem Motto „50 Years of Pride – Viele. Gemeinsam. Stark!“. Der Kölner Heumarkt ist überfüllt mit Menschen in wortwörtlich allen Farben des Regenbogens. Es gibt Fahnen und Tröten, Cocktails und Kölsch, Live-Musik und Märsche sowie Wassereis in Penis- und Vaginaform. Und… Bücher.

 

Von, für und über frauenliebende Frauen

Der Ylva-Verlag hatte in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge einen Verkaufsstand auf dem Kölner CSD, um unsere unverschämt guten Bücher an die Frau zu bringen. Auch wenn so manch einer geglaubt hat, dass wir bloß vegane Bücher anbieten (Grund dafür war die auffällige Flagge unserer Kolleginnen vom Vegan Rainbow Projekt, denen wir ein Stück unseres Standes zur Verfügung gestellt haben).

Eine Sache ist glasklar: Vielfalt wird bei uns in vielerlei Hinsicht großgeschrieben. Deutsche Bücher auf der einen Seite, Englische Bücher auf der anderen, Blind Dates in der Mitte. Und natürlich eine große Auswahl an Geschichten über Figuren mit unterschiedlichster Herkunft, Hautfarbe, Geschlechtsidentität und Sexualität.

 

 

Autorinnen lesbischer Liebesromane mit uns an vorderster Front

Wer unseren Stand besucht hat, konnte in diesem Jahr auch ein paar Worte mit unserer deutschen Autorin Ina Steg und der belgischen Autorin Harper Bliss wechseln und ihre deutschen Neuerscheinungen signieren lassen.

Für Ina Steg war es eine sehr besondere und schöne Erfahrung, die Menschen zu treffen, die ihre Bücher lesen und von ihnen direktes Feedback zu bekommen. Wenn sie hier ist und sieht, dass jemand einen ihrer lesbischen Liebesromane in die Hand nimmt und erst mal nicht mehr weglegen kann, dann begleitet diese Erfahrung Ina und motiviert sie in schwierigen Phasen beim Schreiben.

Harper Bliss betonte vor allem, wie viel Spaß sie mit uns an diesem Wochenende hatte. Sie konnte die Energie der Veranstaltung genießen, mit ihren Verlegern und ihrer Autoren-Kollegin Zeit verbringen und Kaffee mit einem Schuss Liebeauf dem Verkaufstisch liegen sehen. Dieser lesbische Roman ist das erste ihrer Bücher, das vom Ylva Verlag ins Deutsche übersetzt wurde. Sie hat sich besonders gefreut, als eine Kundin, die ihr Buch bereits auf Englisch gelesen hatte, auch die deutsche Übersetzung kaufte und von ihr signieren ließ.

 

Blind Dates für queere Leser

Ein Höhepunkt des Wochenendes war für uns die Reaktion der Besucherinnen auf unsere ‚Blind Date mit einem Buch‘-Pakete. Eine bunte Auswahl unserer queeren Romane wurden blickdicht verpackt und nur mit vagen Hinweisen zum Inhalt wie „Raubeinige Handwerkerin + verwöhnte Hausfrau“ oder„Ein Roman, in dem die Grenzen zwischen Liebe und Freundschaft verschwimmen“ oder „HOT, HOT, HOT!“ versehen.

Manchmal muss man etwas wagen, um positiv überrascht zu werden. Diese Meinung vertraten auch die CSD-Besucher_innen. Bei dem letzten Blind Date wollte die Käuferin nicht einmal die Aufschrift des Überraschungspakets wissen − sie hat es einfach genommen, weil sie das Konzept so interessant fand. Wir applaudieren allen, die sich auf das Experiment mit uns eingelassen haben.

 

Die LGBT+ Community hautnah

Veranstaltungen wie der CSD Köln geben uns als lesbischen Verlag die seltene Möglichkeit, die Menschen einmal direkt zu treffen, die unsere Bücher lesen.

Wir können aufmunternd in die leidenden Gesichter der Damen schauen, die schon zum dritten Mal von ihren Freundinnen zu unserem Stand geschleppt werden und „wir haben schon ein Lesbenbuch, wir brauchen nicht noch eins“ murmeln. Wir erleben hautnah, wie Frauen einander Bücher dahingehend empfehlen, ob die jeweilige Geschichte versaut genug ist. Oder wie sie gleich bei der anwesenden Autorin nachfragen, wie viele Sexszenen ihr lesbischer Liebesroman hat.

Wir haben sehr viel gelacht, aber wir wurden von den Leuten an unserem Stand auch sehr bewegt. Wie von den drei Teenagern, die all ihr Kleingeld zusammengeworfen haben, damit eine von ihnen sich ein Buch leisten kann. Oder der Dame, die das große Geheimnis ihres Großvaters herausgefunden hat und nun anhand von schönen Geschichten in seinem Namen die verschiedenen Identitäten des LGBT+ Spektrums kennen lernen möchte.

 

Queere Verlage für Frauen gibt es wirklich

Bei diesem dritten Jahr in Köln haben wir unter unseren Kundinnen viele vertraute Gesichter gesehen. Die ein oder andere traf sogar mit vorbereiteter Einkaufsliste ein. Aber gleichzeitig sprechen wir auch immer wieder mit Frauen, die zuvor keine Ahnung hatten, dass es Verlage wie den Ylva Verlag gibt, die speziell Bücher von, für und über queere Frauen machen.

Die Kölner Medizinstudentin Lena hat jedenfalls in keinster Weise erwartet, bei ihrem CSD-Besuch auch Bücher zu kaufen – geschweige denn gleich zehn davon. „Ich finde es so super, weil ich quasi nur queere Literatur lese und dadurch das meiste aus dem Internet bestellen muss. Ich vermisse es, in einen Buchladen gehen zu können und wirklich eine Auswahl zu haben und schauen zu können. Und ihr habt mich sehr positiv überrascht jetzt“, sagte sie uns im Gespräch. Dafür nahm sie es glücklicherweise in Kauf, vor dem Feiern doch noch einen Abstecher zurück nach Hause zu machen, um den Nachschub an vielfältigen Büchern abzulegen.

Ein Bücherstand ist sicherlich nicht das erste, das man auf einem CSD erwartet. Die Leute kommen zum trinken und essen, zum marschieren und feiern. Aber wir freuen uns, wie viele Besucher immer wieder davon begeistert sind, unerwartet für sie zugeschnittene, queere Bücher zu entdecken.

Kölner CSD 2020 und vorher die Buchmessen in Frankfurt und Leipzig

Wir werden wieder da sein und aktiv am Dyke March teilnehmen. Mit Banner und so.

Kommt doch im nächsten Jahr auch bei uns am Stand vorbei und lasst euch auf ein Blind Date mit einem Buch ein! Ihr könnt uns aber auch schon vorher auf der Frankfurter Buchmesse, Stand 4.1 E57  oder der Leipziger Buchmesse besuchen.


Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.